Der erste Austausch mit der Bretagne (Frankreich)

Die französischen Austauschschüler kamen am Abend vom Montag, den 25.04.2022, am Rhein-Maas-Gymnasium an. Als wir uns zum ersten Mal tatsächlich gesehen haben, hat niemand sich getraut irgendetwas zu sagen, jedoch hat sich die Stimmung noch am gleichen Abend gelockert und Gespräche haben langsam auf Deutsch und Französisch angefangen. Am nächsten Tag trafen wir uns alle in der Schule und haben Eisbrecherspiele zum Kennenlernen gespielt. Danach hatten wir einen Workshop mit dem DasDa-Theater, wir sind uns nähergekommen und haben uns sehr amüsiert. Am Mittwoch hatten die Franzosen eine Besichtigung der Altstadt, während wir regulär Unterricht hatten. Da der vorgesehene Samba-Workshop krankheitsbedingt leider nicht stattfinden konnte, haben wir als Klasse beschlossen mit den Austauschpartnern auf den Öcher-Bend zu gehen, wo wir sehr viel Spaß hatten. Mit Frau Königs und Frau Zimmermann haben wir und unsere Partner einen Tagesausflug nach Köln gemacht. Nachdem wir dort die Altstadt und den Dom besichtigten, haben wir ein Escape-Game gespielt, wo wir weitere Teile der Innenstadt sehen konnten. Freitag haben wir Organisatorisches besprochen, bevor wir zum Kletterwald aufgebrochen sind. Nach der Einführung, die etwas gedauert hat, da wir alles auf Französisch übersetzen mussten, konnte es auch schon mit dem Klettern losgehen. Insgesamt hat es sehr viel Spaß gemacht, auch wenn man das ein oder andere Mal abgerutscht ist. Am Samstagmorgen ging es für uns alle zusammen nach Brest in die Bretagne. Da es Probleme mit dem Reisebus gab, kamen wir mit einer Stunde Verzögerung los, aber das war uns Schülern recht egal. Auch wenn wir fast 14 Stunden fahren mussten. Die Fahrt war vieles: lustig, entspannend, anstrengend aber vor allem aufregend. Wir sind um 23 Uhr in der Bretagne angekommen. Und wir wurden direkt von unseren Gastfamilien in Empfang genommen und wurden nach Hause gebracht. Fast alle Schüler sind am nächsten Tag zum Océanopolis gefahren. (Océanopoplis ist das größte Aquarium in Frankreich). Die meisten haben sich an den Fischen und Meerestieren erfreut. Nur manche haben nicht an diesem Programmpunkt teilgenommen, da es freiwillig war. Am Montag haben wir uns in der Bretonischen Schule mit Bretonischer Sprache, Kultur und Musik auseinandergesetzt. Bevor wir zum Strandsegeln aufgebrochen sind, hat uns die Kantine der Schule erfrischendes Essen zur Verfügung gestellt. Das Strandsegeln war sehr spaßig und alle sind am Ende des Tages heil wieder zur Schule zurückgekehrt. Am Abend haben wir beim FestNoz mitgefeiert, wir haben viel gelacht und getanzt. Jedoch wurden wir durchs Tanzen auch sehr schnell müde und haben mit unseren Austauschpartnern im Internat übernachtet. Am Dienstag, den 03.05., haben die Deutschen einen Ausflug zur Halbinsel Crozon gemacht und dort eine Biscuiterie besucht. Nach ein paar Stunden haben wir eine Art Schnitzeljagd durch eine kleine Hafenstadt gemacht. Darauf folgte ein Bootstour mit einer netten Dame, die ein Segelboot besaß. Am Mittwoch hatten wir einen Tag nur mit der Gastfamilie verbracht, jedoch haben sich viele getroffen und zusammen Brest erkundet, bevor es dann am nächsten Tag zurück nach Aachen ging. Wir haben alle den Austausch sehr genossen und viele neue Freunde gefunden. Wir vermissen unsere Freunde und Austauschpartner!

Grafik: (CC BY-SA 3.0 NO)
https://snl.no/Bretagne

 

Geschrieben vom Caro und Genia 9a